Umgetopft in’s diesjährige Heim

11. May 2011

Manche der Töpfe waren ja wirklich schon etwas gar zu klein, und generell schien mir der richtige Zeitpunkt gekommen, die Pflanzen in die für dieses Jahr endgültigen Gefässe umzutopfen. Für die meisten Pflanzen habe ich einen 18cm-Plastiktopf verwendet, nur manche wenige bekamen einen anderen Topf.

Hier noch die Fotos vor dem Umtopfen:

Ojeh – die Blattläuse sind da!

11. May 2011

Vor gut einer Woche habe ich die ersten vereinzelt auftretenden Blattläuse entdeckt. Grund genug, wieder einen Brennessel-Auszug zu brauen: diesmal wurden es 400 g frische Brennessel-Blätter mit nur mehr wenig Stängeln dran, die ich in 4 Liter kaltes Wasser für ca. 18 Stunden (es waren diesmal wohl eher 21) eingeweicht. Die Flüssigkeit habe ich anschließend durch ein Sieb gefiltert. Nahezu unverdünnt habe ich diesen Brennessel-Auszug dann auf die Blätter der vier befallenen Pflanzen (3x Hans’ und die Gelbe Habanero) gesprüht, von oben und von unten. (Am Abend habe ich die Brennessel-Auszug-Kur dann nochmal wiederholt.)

11-05-15, Update: Momentan kann ich insbesondere auf der vor ein paar Tagen am meisten befallenen Gelben Habanero keinerlei Läuse mehr erkennen. :-)

Weitere Blüten im Anmarsch

30. April 2011

Mittlerweile blühen neben Erich’s Bunter …:

… auch die Cayenne Pflanzen schon:

Ein paar Beeren sollten also schon gesichert sein. :-)

Die erste Blüte

22. April 2011

Erichs Bunte hat bereits die erste Blüte!

Die erste Sonne – aber langsam!

17. April 2011

Gut 2 Monate nach der Ansaat und entsprechend geschützter Indoor-Umgebung direkt am Fenster, nun endlich der erste Kontakt mit echtem, purem und ungefiltertem Sonnenlicht. Aber natürlich langsam, weil wie auch beim Menschen muss sich eine Pflanze ebenfalls erst an die direkte Sonneneinstrahlung gewöhnen. Daher habe ich heute die Chilis auch nur für 2 Stunden späterer Nachmittags-Sonne nach draußen gestellt.

Hier Einzelportraits:

“Erichs Bunte” (wobei das ja wie gesagt nur meine eigene Bezeichnung ist) hat nun auch schon die ersten Knospen:

Etwas schade ist, dass die diesjährigen “Hans’”-Pflanzen (natürlich ebenfalls kein offizieller Name) sich nicht oder zumindest fast nicht selbst tragen und ich 2 von den dreien daher erstmal stütze. (Vielleicht habe ich hier auch den Fehler gemacht, die Pflanzen immer gleich zum Fenster gestellt zu haben, sodass sie alle natürlich eine starke Richtung zum Licht erhalten haben…)

Wenn ich mal groß bin …

13. April 2011

… werde ich der Welt schärfste Chili: ein Scoville-Grad von 1.463.700 macht die Trinidad Scorpion Butch T. zur aktuell schärfsten Chili.

Hier ist eine ausführliche Aufstellung zur Scoville-Skala – interessant!

Das erste Eigenheim

27. March 2011

Es ist wiedermal so weit – wenn man sich mit Chilis beschäftigt, muss man sich immer wieder mal die Hände dreckig machen, insbesondere wenn es um’s umsetzen geht. Und heute bekommt jede Pflanze (zumindest ganz nach Darwin die stärksten) ein eigenes Heim. Hier noch schnell ein Überblick bislang:

Direkt nach dem Umzug herrscht erstmal schlechte Stimmung und hängende Köpfe ob des Stresses. Aus Erfahrung weiß man aber ja, dass sich die Pflänchen wieder gut erholen und spätestens am nächsten Tag wieder normal stehen werden.

Gern tut man’s nicht …

9. March 2011

… das Ausdünnen der jungen Triebe, aber dass gerade bei den Thai-Pflänzchen hier einfach viel zu viele dicht aneinander stehen, ist wohl offensichtlich. (Wer hätte gedacht, dass hier wirklich jedes Körnchen gekeimt zu haben scheint?)

Hier jedenfalls ein vorher – nachher (und ja, das nachher ist immer noch zu viel):

Hier auch noch die anderen Kollegen. Was auffällt:

  • Endlich mal Fotos bei Tageslicht (manche werden sich denken: endlich mal Fotos! – hat leider ein wenig gedauert, da ich Bild-Upload-Probleme bei meinem Blog hatte).
  • Die braunen Habaneros warten immer noch.

Es grünt so grün

6. March 2011

Wieder weniger Tage später und nun 14 Tage nach Ansaat ist unterschiedlichstes Wachstums-Stadium zu sehen: während die Thai nur so vor sich hin sprießen und ein Sämling neben dem anderen steht, haben sich die Gelben Habaneros verhältnismäßig gar nicht so recht stark vermehrt. Hint’ nach sind jedenfalls noch die Braunen Habaneros: deren Klimazone ist noch auf Keimerei reguliert…

2011-Chili

27. February 2011

Feber 2011 – endlich ist es wieder so weit: die neue Chili-Saison beginnt!

Doch zuerst ein kurzer Rückblick:

  • 2009 … war – wenn auch durchwachsen – ein phänomenales Jahr: ich konnte meine ersten Chilis großziehen und habe dabei viel gelernt. Auch wenn sich später herausstellte, dass einige der Chilis gar nicht scharf waren – mein Einmach-Glas auf der Küche mit den 2009-er Beeren schaut trotzdem toll aus. :-)
  • 2010 … vergangenes Jahr hatte ich zwar ein paar Chilis angesetzt, diese aber in Summe leider nicht gebührend pflegen können. Zum einen freuten sich zuallererst schonmal die Chilis nicht drüber (die braunen Habaneros bekamen ob meiner mangelnden Pflege und des schlechten Sommers nichtmal Blüten). Zum anderen war die dokumentatorische Aufbereitung nicht ausreichend für ein 2010-er Blog.

Nun aber zu 2011:

Genau heute vor einer Woche, habe ich den neuen Jahrgang angesetzt. Ich probiere es diesmal wieder ohne spezieller Ansaat-Erde – konnte keine passende finden auf die schnelle.
Die Aussaat erfolgte diesmal für 6 verschiedene Sorten – auch wenn ich nicht alle kenne, hier mal meine Bezeichnungen derer:

  1. Thai: Samen aus der Chili-Beere eines der besten Thailändischen Restaurants Österreichs, wenn ich mich nicht irre.
  2. Hans’: Eine große dunkelrote schon fast der klassischen großen Pfefferoni ähnliche aber scharfe-dünnwandige ich-glaube-schon-Chili-Pflanze.
  3. Gelbe Habanero: Samen direkt aus einer noch frischen Beere vom nächsten Supermarkt.
  4. Cayenne: Samen direkt aus einer noch frischen Beere vom nächsten Supermarkt.
  5. Braune Habanero: Samen von Christoph.
  6. Erich’s Bunte: Samen aus kleinen bunten Chilis – ich habe keine Ahnung ob die auch schön scharf sind, aber cool aussehen tun sie allemal. :-)

Aus meinem Chili-Aufzucht-Howto zu übernehmen ist am Anfang natürlich das Keimen: Immer feucht ist Handarbeit. Das mit warm läuft diesmal anders: da wir statt Heizkörpern nun Fußbodenheizung haben, habe ich einfach mal die Chilis auf den “immerwarmen” Boden gestellt.

Und siehe da – mein Erstaunen war wirklich groß, als ich bereits heute – 7 Tage nach austragen der Saat – gesehen habe, dass die gelben Habaneros bereits ausgetrieben haben.

Nächste Einträge »