Die erste Röte

2. August 2009

Nach einer Urlaubs- und anschließend Computer-technisch bedingten Pause, nun endlich der aktuelle Zwischenstand:
-> Alle Pflanzen leben ganz gut vor sich hin, die großen drei sind 40cm hoch mit zwischen 40-60 Chili-Beeren in unterschiedlichen Reifestadien. (Selbst der unten beschriebene vergilbteste kleine Kollege hat noch eine Hand voll Chili-Beeren entwickelt.)

Zu den Details – und davon natürlich das Wichtigste zuerst: die erste Röte ist im Anmarsch! … :)

Chilis über den Dächern der StadtDie erste "Röte 2009"Die erste "Röte 2009"

Aber nun der Rest der Reihe nach:
Vor 3 Wochen habe ich wohl jeden Tag mind. 2x manuell die Blattläuse bekämpft – mit anschließendem Händewaschen geht das schon irgendwie. :)
Am 17. Juli habe ich mir aber dann einen Brennessel-Auszug gemacht als Geheimmittel im Kampf gegen die Blattläuse: 300g Brennesseln (so gut als es ging derer Zweige die noch nicht in Blüte standen), 3 Liter Wasser drüber – und nach ca. 18h absieben. Das schon recht braune Wasser hab ich unverdünnt auf alle Chili-Pflanzen gesprüht.
2 Wochen später waren nur mehr vereinzelt ein paar Läuschen zu sehen – ansonsten bin ich mit nur dieser Einmal-Behandlung die Viehcher momentan los – hurra! :)
Die Pflanzen haben (außer den optisch unschönen braunen Flecken der getrockneten Tropfen) AFAICS keinerlei Schaden davon getragen.

Brennessel-Auszug gegen BlattläuseBrennessel-Auszug hinterlässt braune Tropfen-Flecken

Wie bereits erwähnt ist die von der mehrfach beschriebenen Vergilbung am schlimmsten betroffene Pflanze ebenfalls zu einer fruchttragenden solchen geworden: es sind zwar nur wenige, aber zumindest scheint es ihr nicht sterbens-elend zu gehen. Schön zu sehen waren zwischendrin endlich wiedermal ein paar dunkel-grünere frische Blätter – sicherlich ein gutes Zeichen. Manche Blätter haben’s jedoch nicht geschafft:

Vergilbendes Blattehem. vergilbtes Blatt - jetzt vertrocknet

Seit 3 Wochen gieße ich nun übrigens alle wöchentlich mit 1:10 Brennessel-Dünger. Vom Gefühl her würde ich sagen, dass diese stärkere Mischung nun doch eher hilft… den anderen Chili-Pflanzen geht es jedenfalls nicht mehr wesentlich schlechter seither, auch wenn manche Blätter (v.a. die weiter unten, dort auch kleine) weiterhin vergilben und abfallen.
Wenn es sich ausgeht, werde ich aber noch einen Bio-Flüssigdünger bei ein paar der Pflanzen ausprobieren, um weitere Erfahrungen zu sammeln.

Als neues Getier hat sich offenbar zwischenzeitlich sogar mal ein junger Grashüpfer (oder sowas in der Art) auf unseren Balkon verirrt… zum heutigen Abschluss jedenfalls noch schnell ein paar generelle Fotos:

Chilis - die beiden größten PflanzenChilis - ÜberblickChili-LandschaftWachstums-StudieGrashüpfer auf Chili-BlattGrashüpfer auf Chili-Blatt

Bis bald also wieder, ich schwelge derweil schonmal in voller rot-farbig-blumiger Vorfreude ob der künftigen scharfen Erlebnisse!

Eine Reaktion zu “Die erste Röte”

  1. Chrisam 26. May 2010 um 18:02 Uhr

    tach, die hier genannte vergilbung ist eine ausgeheilter bzw vernarbter sonnenbrand.
    den hatten einige meiner kleinen auch dieses jahr, wenn die blätter weiterwachsen und nicht
    abgeworfen werden (sterben ab), sehen sie genau so wie auf dem foto aus :)

    mfg chris

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben